Fastenwandern macht happy :-)

von Yvonne

Wer mich gut kennt, weiß,  dass ich inzwischen ein großer Fan des Fastens bin. Des Buchinger-Fastens. So richtig ohne Essen. Also: Keine feste Nahrung, nur Wasser, Tee, morgens einen Saft und abends eine schlappe Gemüsebrühe.

Und das eine ganze Woche. Und auch noch mit viel Bewegung und kilometerlangen Märschen. Das Ganze nennt sich Fastenwandern, ist für mich eine Offenbarung an Regeneration und findet für mich seit 5 Jahren idealerweise auf Sylt statt. Richtig: Der Insel, die alle anderen Menschen besuchen, um dort zu schlemmen.

Ehrlich gesagt, war ich auch völlig ungläubig, dass man das schaffen kann. Ein Kunde hatte mir vor mehr als 5 Jahren davon berichtet, wie unglaublich gut ihm diese Woche getan hat. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, auch nur einen halben Tag ohne feste Nahrung auszukommen. Zumal ich bei jeder Gelegenheit Unterzucker bekam… Aber in der Zeit, als ich von Fastenwandern und dem irren Erholungs- und Gesundheitseffekt erfuhr, ging ich ziemlich auf dem Zahnfleisch. Beruflicher Dauerärger hat mir zugesetzt, ich registrierte anhaltende Erschöpfungsanzeichen und bekam einen Tinnitus. Die Schwärmereien meines Kunden kamen mir immer wieder in den Kopf. Eines Abends ging ich auf die Website des Fastenhauses. Ich fand mich immer mehr darin wieder. Bis der Entschlußss schließlich da war, solch eine Woche zu buchen.

Und – was soll ich sagen: Es war eine Woche der kompletten Runderneuerung. Vom totalen Wrack zum Energiebündel, ohne Übertreibung. Wie das alles geht, werde ich Euch bei Gelegenheit mal im Detail berichten.

Apropos Bericht: Im November 2017 wurde ich für STERN GESUNDHEIT interviewt. Hier erzähle ich, wie Fastenwandern mir persönlich geholfen hat, mich zu regenerieren und wieder „auf Spur“ zu kommen. Die wunderbare Claudia Minner hat das Ganze textlich perfekt auf den Punkt gebracht – hier findet Ihr auch den kompletten Artikel „Sei gut zu Dir“.

Die Fotos dazu hat übrigens Marina Weigl gemacht – die Frau mit dem Blick für besondere Momente. Ich habe selten so gut ausgesehen 🙂

Nach dem Fasten ist vor dem Fasten. Da ich ein gesundheitlich bislang echt anstrengendes Jahr habe, gönne ich mir im Herbst  nochmal eine Woche. Zum zweiten Mal dieses Jahr allerdings „nur“ zum Basenfasten. Und zum ersten Mal auf Mallorca. Mit Wanderungen durch das Tramuntana-Gebirge. Ich freu mich!

Im Frühjahr gibt’s dann wieder Buchinger. Natürlich auf Sylt 🙂

………………………………………………………………………………….

PS: Unterzucker kenne ich übrigens seit Jahren nicht mehr.

 

Print Friendly, PDF & Email

Vielleicht magst du auch